DCZ: 6th Sino-German Agricultural Week

von

6th Sino-German Agricultural Week successfully held in Beijing

Author: Lea Siebert

The 6th Sino-German Agricultural Week (DCAW) was successfully held from 30 November to 3 December 2020 at Yanqi Lake, Huairou, Beijing, as well as an online event. As an important bilateral exchange and dialogue platform in agriculture, the event was jointly sponsored by the Chinese Ministry of Agriculture and Rural Affairs (MARA) and the German Federal Ministry of Food and Agriculture (BMEL) and organized by the Sino-German Agricultural Centre (DCZ).

Due to its hybrid character as an online and an on-site event, this year’s conference could not only host many high-ranking speakers and stakeholders at the venue, but also received recorded video speeches and real-time online contributions from Germany and even California. With daily over 10.000 hits the viewers of the online live stream clearly outnumbered the approx. 140 participants on site. Several Chinese media reported about the event and day 3 of the DCAW, the Open Day, was also in the news on CCTV-17, the Agriculture Channel of the Chinese central TV stations.

Instead of a separate event, the Agribusiness Conference was incorporated in this year’s DCAW and therefore the DCZ compiled a programme of four full days with a tight schedule of comprehensive presentations and panel discussions:

 

- The Agribusiness Conference on “Modern Farm Management”

- The Sino-German Agricultural Policy Dialogue on “Smart Agriculture”

- The “Open Day” as main event

- The Science and Technology Platform’s “Forum on Food Security and Nutrition in a Changing World”

 

In parallel to these events, the Bilateral Cooperation Project on Animal Breeding and Husbandry held two symposiums on pig and cattle breeding on 1st and 3rd December, respectively.

The Agribusiness Dialogue on 30 December was opened by speeches of Mr. Zhang Tianzuo, Director General of the Department of Cooperative Economy at MARA, and a recorded video message by Mr. Bruno Hoffstadt, Head of the Division of International Projects and Twinning at BMEL. In presentations by academics, practitioners and local authority representatives modern farm management by means of higher standardization, intensification of production and different operational structures (family farms, cooperatives) was outlined. Modern milk production in one of the 14 German experimental fields (DigiMilch) was presented by Dr. Isabella Lorenzini via Zoom. In a panel discussion the question of how modern farm management can contribute to the modernization of agriculture and rural revitalization was discussed.

On 1 December, the Sino-German Agricultural Policy Dialogue on Smart Agriculture was opened by a keynote speech by Mr. Wang Bin, Deputy Director General of the Department of Policy and Reform at MARA, and recorded opening remarks by the Deputy Director General of International Cooperation and World Food Affairs (BMEL), Ms. Cornelia Berns (BMEL) who also is the Political Director of the DCZ. Many high-ranking speakers from research and business shared their perspectives on state-of-the-art technologies for digital agriculture. Dr. Jürgen Ritter presented the DCZ video output summarizing the virtual study tour on this topic to Germany and France and announced the launch of the DCZ website on Smart Agriculture (www.smart-agriculture.org). Prof. Wu Wenbin (CAAS) moderated the final panel discussion on mutual learning in smart agriculture with experts from China and Germany.

The main event of the 6th DCAW, the “Open Day”, was held on 2 December under the heading “Sino-German Agricultural Cooperation in a Changing Environment” with contributions by high-level VIPs: while Mr. Hans-Joachim Fuchtel, Parliamentary State Secretary of BMEL delivered a pre-recorded speech, Mr. Zhang Taolin, Vice Minister of MARA, and Dr. Clemens von Goetze, Ambassador of Germany in China, attended the opening session in person and delivered welcome addresses. Cooperation between China and Germany was addressed from different perspectives: Mr. Axel Wildner (Agricultural Counselor at the German Embassy) presented the current situation of Sino-German trade cooperation and Mr. Damien Plan (Agricultural Counselor from the EU Delegation in China) introduced the “Agreement on Mutual Recognition of Geographical Indications for Agricultural Products between China and the EU” which only recently has been signed by both sides. Furthermore, achievements from other bilateral Sino-German cooperation projects in the field of agriculture were presented, while, finally, the panelists discussed future cooperation in changing environments.

The “Forum on Food Security and Nutrition in a Changing World” was organized by the DCZ Science and Technology Platform in cooperation with the Chinese Academy of Agricultural Sciences (CAAS) on 3 December. This event also could welcome about 100 Chinese and international graduates and PhD students from different CAAS institutes and China Agricultural University (CAU) as well as 70 online participants. Following the opening remarks by CAAS vice president Prof. Sun Tan and Ms. Maja Clausen (BMEL, Division Research and Innovation), excellent speakers shared their views on how to achieve more sustainable food systems, such as Prof. Li Xiande (CAAS Institute for Agricultural Economics and Development), Prof. Matin Qaim (University of Göttingen), Prof. Si Wei (CAU), Dr. Felicitas Schneider (Thünen Institute), Prof. Wu Wenbin (CAAS), Prof. Sonoko Bellingrath-Kimura (ZALF), Dr. Lena Kuhn (IAMO) and Prof. Zhu Dazhou (Institute for Food and Nutrition Development of MARA). The concluding discussion was opened by an input keynote by Prof. Hans Herren (World Food Prize Winner 1995 and CEO of Millennium Institute) with a call for transformation of our food systems and action on preserving soil as the most crucial resource for food security.

 

Source: DCZ

6. Deutsch-Chinesische Agrarwoche in Peking erfolgreich durchgeführt

Die 6. Deutsch-Chinesische Agrarwoche (DCAW) wurde vom 30. November bis 3. Dezember 2020 erfolgreich am Yanqi-See, Huairou, Peking, sowie als Online-Event durchgeführt. Als wichtige bilaterale Austausch- und Dialogplattform in der Landwirtschaft wurde die Veranstaltung gemeinsam vom chinesischen Ministerium für Landwirtschaft und ländliche Angelegenheiten (MARA) und dem deutschen Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) gefördert und vom Deutsch-Chinesischen Agrarzentrum (DCZ) organisiert.

Aufgrund ihres hybriden Charakters als Online- und Vor-Ort-Veranstaltung konnte die diesjährige Konferenz nicht nur viele hochrangige Referenten und Stakeholder am Veranstaltungsort begrüßen, sondern auch aufgezeichnete Videobeiträge und Echtzeit-Online-Beiträge aus Deutschland und sogar Kalifornien empfangen. Mit täglich über 10.000 Zugriffen waren die Zuschauer des Online-Livestreams deutlich in der Überzahl gegenüber den ca. 140 Teilnehmern vor Ort. Mehrere chinesische Medien berichteten über die Veranstaltung, und auch Tag 3 der DCAW, der "Tag der offenen Tür", war in den Nachrichten auf CCTV-17, dem Landwirtschaftskanal des chinesischen Zentralfernsehens, zu sehen.

Anstelle einer separaten Veranstaltung wurde die Agribusiness-Konferenz in die diesjährige DCAW integriert, und so stellte das DCZ ein Programm über vier volle Tage mit einem straffen Zeitplan von umfangreichen Präsentationen und Podiumsdiskussionen zusammen:

 

- Die Agribusiness-Konferenz zum Thema "Modernes Farmmanagement"

- Der Deutsch-Chinesische Agrarpolitische Dialog zum Thema "Smart Agriculture"

- Der "Tag der offenen Tür" als Hauptveranstaltung

- Das "Forum zu Ernährung und Ernährungssicherheit in einer sich verändernden Welt" der Wissenschafts- und Technologieplattform

 

Parallel zu diesen Veranstaltungen führte das Bilaterale Kooperationsprojekt zur Weiterentwicklung der Tierzucht und Tierhaltung in China am 1. und 3. Dezember zwei Symposien zur Schweine- und Rinderzucht durch.

Der Agribusiness-Dialog am 30. Dezember wurde durch die Rede von Herrn Zhang Tianzuo, Generaldirektor der Abteilung für Genossenschaftswirtschaft im MARA, und eine aufgezeichnete Videobotschaft von Herrn Bruno Hoffstadt, Leiter des Referats für Internationale Projekte und Twinning im BMEL, eröffnet. In Vorträgen von Wissenschaftlern, Praktikern und Vertretern der lokalen Behörden wurde modernes Farmmanagement durch gesteigerte Standardisierung, Intensivierung der Produktion und unterschiedliche Betriebsstrukturen (Familienbetriebe, Genossenschaften) skizziert. Die moderne Milchproduktion in einem der 14 deutschen Versuchsfelder (DigiMilch) wurde von Dr. Isabella Lorenzini per Zoom vorgestellt. In einer Podiumsdiskussion wurde die Frage erörtert, wie modernes Farmmanagement zur Modernisierung der Landwirtschaft und zur Revitalisierung des ländlichen Raums beitragen kann.

Am 1. Dezember wurde der Deutsch-Chinesische Agrarpolitische Dialog zum Thema "Smart Agriculture" durch eine Grundsatzrede von Herrn Wang Bin, stellvertretender Generaldirektor der Abteilung für Politik und Reform im MARA, und aufgezeichnete Eröffnungsworte der stellvertretenden Generaldirektorin für Internationale Zusammenarbeit und Welternährung (BMEL), Frau Cornelia Berns (BMEL), die auch politische Geschäftsführerin des DCZ ist, eröffnet. Zahlreiche hochrangige Referenten aus Forschung und Wirtschaft kommunizierten ihre Sichtweisen zu den neuesten Technologien in der digitalen Landwirtschaft. Dr. Jürgen Ritter präsentierte die DCZ-Videoproduktion, welche die virtuelle Studienreise zu diesem Thema nach Deutschland und Frankreich zusammenfasst, und verkündete den Start der DCZ-Website zu Smart Agriculture (www.smart-agriculture.org). Prof. Wu Wenbin (CAAS) moderierte die abschließende Podiumsdiskussion mit Experten aus China und Deutschland zum gegenseitigen Lernen im Bereich "Smart Agriculture".

Die Hauptveranstaltung der 6. DCAW, der "Tag der offenen Tür", fand am 2. Dezember unter dem Thema "Deutsch-chinesische landwirtschaftliche Zusammenarbeit in einem sich verändernden Umfeld" mit Beiträgen prominenter Teilnehmer statt: Während Herr Hans-Joachim Fuchtel, Parlamentarischer Staatssekretär des BMEL, eine vorab aufgezeichnete Rede hielt, nahmen Herr Zhang Taolin, Vizeminister des MARA, und Dr. Clemens von Goetze, Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in China, persönlich an der Eröffnungssitzung teil und hielten Grußworte. Die Zusammenarbeit zwischen China und Deutschland wurde aus verschiedenen Perspektiven angesprochen: Herr Axel Wildner (Botschaftsrat für Landwirtschaft in der Deutschen Botschaft) stellte die aktuelle Situation der deutsch-chinesischen Handelskooperation vor, und Herr Damien Plan (Botschaftsrat für Landwirtschaft der EU-Delegation in China) umriss das "Abkommen über die gegenseitige Anerkennung von geographischen Angaben für landwirtschaftliche Produkte zwischen China und der EU", das erst kürzlich von beiden Seiten unterzeichnet wurde. Darüber hinaus wurden Errungenschaften aus anderen bilateralen deutsch-chinesischen Kooperationsprojekten im Bereich der Landwirtschaft vorgestellt, während die Podiumsteilnehmer abschließend die künftige Zusammenarbeit in einem sich verändernden Umfeld diskutierten.

Das "Forum zu Ernährung und Ernährungssicherheit in einer sich verändernden Welt" wurde am 3. Dezember von der Wissenschafts- und Technologieplattform des DCZ in Zusammenarbeit mit der Chinesischen Akademie für Agrarwissenschaften (CAAS) organisiert. Zu dieser Veranstaltung konnten rund 100 chinesische und internationale Absolventen und Doktoranden aus verschiedenen Instituten der CAAS und der China Agricultural University (CAU) sowie 70 Online-Teilnehmer begrüßt werden. Nach der Eröffnung durch den CAAS-Vizepräsidenten Prof. Sun Tan und Frau Maja Clausen (BMEL, Referat Forschung und Innovation) tauschten hervorragende Redner ihre Ansichten darüber aus, wie man nachhaltigere Ernährungssysteme erreichen kann, wie z.B. Prof. Li Xiande (CAAS Institute for Agricultural Economics and Development), Prof. Matin Qaim (Universität Göttingen), Prof. Si Wei (CAU), Dr. Felicitas Schneider (Thünen-Institut), Prof. Wu Wenbin (CAAS), Prof. Sonoko Bellingrath-Kimura (ZALF), Dr. Lena Kuhn (IAMO) und Prof. Zhu Dazhou (Institute for Food and Nutrition Development of MARA). Die Abschlussdiskussion wurde durch einen Grundsatzbeitrag von Prof. Hans Herren (Preisträger des World Food Prize 1995 und CEO des Millennium-Instituts) mit einem Aufruf zur Transformation unserer Ernährungssysteme und zu Maßnahmen zum Erhalt des Bodens als der wichtigsten Ressource für die Ernährungssicherheit eröffnet.

Impressionen

Source: DCZ

Zurück